Philosophie

R0001051.jpg

Tierrechte 

Veganismus ist das aktive Bekämpfen von Tierausbeutung und Massenmord an Milliarden unschuldiger Lebewesen, die jedes Jahr grundlos auf grausamste Weise misshandelt und getötet werden.
Spass, Bequemlichkeit, Gewohnheiten, Unterhaltung oder Mode sind niemals ein Grund, ein Leben zu zerstören. 

Veganer und Veganerinnen essen keine Tiere, tragen keine Tiere und benützen keine Tiere. Sie essen kein Fleisch, keine Milchprodukte, keine Eier und keinen Honig. Sie tragen kein Leder, Wolle, Seide oder Pelz.
Sie lehnen Zoo, Zirkus oder andere Formen von Tierausbeutung entschieden ab. 

IMG_7258.JPG

Als Beispiel die Milchindustrie: Damit Menschen ‚ihre’ Milch trinken können, muss die Kuh kalben – und dies jährlich einmal! Sie ist also während neun Monaten des Jahres schwanger oder gibt Milch, um danach wieder schwanger zu werden und immer Milch zu geben. Dieser verschleisshafte Kreislauf wiederholt sich mehrere Male, bis die Milchleistung der Kuh sinkt und sie getötet wird. 

Alle neugeborenen Kälber werden der Mutter kurz nach der Geburt entrissen. Ein paar weibliche Kälber werden selber zu Milchkühen, die restlichen weiblichen, sowie alle männlichen Kälber werden geschlachtet und als Kalbfleisch verkauft. 

Es gibt viel Werbung für ‚biologisch’ gehaltene Kühe oder für Kühe mit ‚Weidegang’. Damit will man den Konsumenten, Fleisch und Milchprodukte aus sogenannt ’tierfreundlicher’ Herkunft unter ethisch vertretbaren Aspekten schmackhaft machen. Dabei bedeutet hier ‚biologisch’ nur, dass die Kühe mit biologischem Futter gefüttert werden und ihnen keine Antibiotika oder Wachstumshormone mit leistungsfördernder Wirkung verabreicht werden. Alle diese Kühe werden dennoch gequält und getötet. Und alle – kein Unterschied ob ‚bio’ oder nicht – enden in denselben grauenhaften Schlachthäusern. 

Niemals zuvor sind Tiere so schlecht behandelt und unterdrückt worden, wie heute! 

Veganismus verkörpert den aktiven Widerstand gegen die systematische Unterdrückung von Tieren. Andere Spezies als minderwertig zu betrachten ist diskriminierend und nennt sich Speziesismus. Es ist eine der am tiefsten verwurzeltsten Formen von Unterdrückung.
 Die Annahme, dass bestimmtes Leben mehr Wert hat als anderes, führt zu Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit einer anderen Hautfarbe, Homosexuellen, etc. 

Diese Vorstellungen und Haltungen abzulehnen ist nicht radikal, sondern rational. Veganismus ist ein wirkungsvolles, soziales und politisches Werkzeug, denn er ist ein Mittel gegen jegliche Form von Ungerechtigkeit. Es ist die Ermächtigung seiner selbst, in Übereinstimmung mit unseren Moralvorstellungen zu leben.
Vegan sein bedeutet: gewaltfrei und gerecht zu leben. Vegan sein heisst: Gewalt gegenüber fühlenden Lebewesen abzulehnen. Vegan sein beinhaltet: unsere Umwelt zu schützen, von welcher alle Lebewesen auf diesem Planeten abhängig sind. 

Für mehr Informationen und Quellen – klicke hier (auf englisch).  


umwelt

Was hat unser Essen mit der Umwelt zu tun?

Die Nutztierhaltung ist – abgesehen vom ethischen Standpunkt: eine ökologische Katastrophe. Sie ist verantwortlich für 51% aller ausgestossenen Treibhausgase.
Zum Vergleich: Alle Transportmittel der Welt (Schiene, Strasse, Flugverkehr und Seefahrt), sind nur zu 13% an den weltweiten Ausstössen beteiligt.
 Bei der Umstellung hin zu einer rein pflanzlichen Ernährung reduziert sich der ökologische Fussabdruck um gewaltige 50%!
 Die Nutztierhaltung verbraucht zudem 1/3 des weltweiten Wasserbedarfs und produziert Unmengen an Abfall.
 45% der gesamten Landmasse wird für die Nutztierhaltung benötigt. Die intensive Tierhaltung ist die Hauptursache für das Aussterben und die Lebensraumzerstörung von unzähligen Tierarten, ausgefischten und somit unbelebten Teilen der Meere, sowie für die globale Wasserverschmutzung.

Als Beispiel: Ein Veganer benötigt eine Fläche von 674m2, auf welcher alle Nahrungsmittel angebaut werden können, die er pro Jahr verspeist.
Die Fläche, welche ein Nicht-Veganer pro Jahr beansprucht, ist 18x grösser! Die Umwandlungsrate der Kalorien (Input-Output) ist beispielsweise bei Rindern 7:1. Das heisst, für 1 Kalorie aus Rindfleisch, muss das Rind mit 7 pflanzlichen Kalorien gefüttert werden.

Mehr Informationen und Quellen gibt es hier (auf englisch).

Cowspiracy Film Infographic

Unser Beitrag als Firma

Zusätzlich dazu Menschen zu helfen, zu einer veganen Ernährung umzusteigen, sehen wir es als unsere Aufgabe an, jeden Schritt unserer Produktion - vom Transport der Nüsse, bis zum Versand des fertigen Käses - , so umweltfreundlich wie nur möglich zu machen.

Eine grosse Schwierigkeit war es, eine ökologische Verpackung für unseren Käse zu finden. 
Doch, wir sind unglaublich stolz euch mitzuteilen, dass wir eine Verpackung gefunden haben, die 100% recycelbar ist! 
Neu benutzen wir anstelle der Plastik Vakuumbeutel dünne Plastikbecher, welche aus 30% Pflanzenabfällen bestehen. Wir verbrauchen dadurch viel weniger Plastik und die Becher können sogar als PET recycelt werden. 
Die Kartonverpackung, in welche die Plastikbecher gesteckt werden, sind zu 100% aus Pflanzenabfällen und co2 neutral. 

Mehr Informationen dazu, hier.


Gesundheit  

Eine pflanzlich-vollwertige Ernährung ist nachweislich die gesündeste Ernährungsform für den Menschen. Ernährungsspezialisten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der "Food & Agriculture Organisation" der vereinigten Staaten belegen dies mit etlichen seriösen Studien. 

Der Konsum von Milchprodukten erhöht das Risiko, an sogenannten "westlichen Zivilisationskrankheiten" wie: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose, Diabetes sowie verschiedenen Krebstypen zu erkranken. Dazu ein sehr empfehlenswertes Buch: "China Study" von T. Colin Campbell. Es ist die umfassendste Studie über Ernährung, Lebensweise und Krankheit in der Geschichte der biomedizinischen Forschung.